TEE WELTEN
Mit 1,05 kg festem Tee [das ergibt ca. 26 Liter] pro Kopf und Jahr liegt Deutschland gerade einmal auf Platz 33 der Weltrangliste. Ganz Deutschland verbrauchte 2010 über 18.300 Tonnen Schwarz- und Grüntee [230 t fair gehandelt]. Anderswo trinkt man viel mehr Tee: In Paraguay 13 kg/Kopf/Jahr, Uruguay 8 kg, Argentinien 6,5 kg, Sri Lanka 6,4 kg, in der Türkei 2,8 kg und in Großbritannien 2,2 kg.
Schwarztee richtig zubereitenDen Tee gießt man mit kochendem Wasser auf, und ...
dann 3-5 min ziehen lassen = beruhigend
bzw. nur 2-3 min ziehen lassen = anregend

über 5 min = keine Wirkung mehr [und zu bitter]
Grüntee und Weißtee richtig zubereitenÜbergießen diese mit 70 bis 80 Grad heißem Wasser [sonst wird er bitter; und Kenner genießen erst den 2. Aufguss] und lasse ihn 2-3 Minuten [jedoch nie länger als 5 min] ziehen.
Masala Chai [Indien, Alltagsrezept]1 L Milch, ½ L Wasser, ½ TL Zimt, 2 EL Zucker und 1 Prise Ingwer werden gemischt und aufgekocht. Dann 2 EL Schwarztee dazu geben und 3 min ziehen lassen, nochmals aufkochen und durch ein Sieb gießen. Lecker! [Inder trinken den Tee oft sehr süß.]
Masala Chai [Indien, festliches Rezept]Die Zutaten sind 3 TL Schwarztee [Darjeeling], 1 ½  Tassen Wasser, 1 Tasse Milch, 4-6 TL Zucker (Inder mögen den Tee extrem süß, 3-4 TL reichen), 1 Stange Zimt [oder ½ TL Zimtpulver], 8 Kardamomkapseln [aufgebrochen bzw. angedrückt], 2-3 Stück Sternanis, etwas Koriander (frisch gemahlen), ¼ TL Ingwer-Pulver [am besten getrockneten Ingwer reiben] (und wer es mag: 1-3 Gewürznelken)
Die Zubereitung. Das Wasser kommt in einen Topf. Gib alle Gewürze hinzu und bringe das Ganze wird zum Kochen. Den Topf zudecken und etwa 10 Minuten bei kleiner Hitze köcheln. Jetzt die Milch sowie den Zucker hinzu geben und wieder zum Kochen bringen. Nun kommt der Schwarztee hinein. Den Topf wieder zudecken und die Hitzezufuhr abschalten. Den Tee 2-3 Minuten ziehen lassen für eine anregende Wirkung und etwa 5 Minuten für eine beruhigende Wirkung. Nun schnell den Tee durch ein Sieb gießen, um die Gewürze und Teeblätter zu entfernen. Sofort heiß servieren.
Tee in Nepal, Bhutan und TibetIn den Bergregionen des Himalaya trinkt man in großen Mengen Buttertee. Oft nimmt man Butter aus Yakmilch, dazu Salz und Schwarztee, den man meist vom gepressten Teeziegel abbricht und pulverisiert [nur selten nimmt man Blatt-Tee]. Er schmeckt eher wie eine dünne Suppe, enthält viel Eiweiß sowie Fett und passt so gut zu dieser extremen Klimazone. Buttertee spielt außerdem eine Rolle bei der Meditation buddhistischer Mönche.
Tee in ArabienMuslime genießen ihren schwarzen Tee häufig mit [mehr oder weniger vielen] Pfefferminzblättern und oft kräftig sowie süß. Tolle Idee zum Ausprobieren! In einigen arabischen Regionen kommen noch zusätzliche Dinge hinein, wie Kardamom, Zitronensaft oder Orangenschalen.
Tee in OstfrieslandDie ostfriesische Teemischung enthält häufig viel kräftigem und würzigem Assam-Tee der 2. Ernte [second flush]. Seit 300 Jahren trinken die Ostfriesen leidenschaftlich Tee. Der gezogene Tee wird auf weißen Kandis [Kluntje] gegossen und ein Löffel frische Sahne auf die Teeoberfläche gelegt. Unbedingt nicht umrühren, sondern schichtenweise genießen!
Tee in RusslandDurch die Landtransporte von Tee aus China nach Europa kam der Tee auch zwangsläufig nach Russland. Die erste Nachricht darüber stammt aus dem Jahre 1567. Bekannt ist sicher, dass in Russland oft ein Samowar benutzt wird. Im Gerät wird Wasser erwärmt, oben drauf steht ein kleines Kännchen mit extra starkem Teesud. Beides gibt man dann im typisch russischen Teeglas, das in einem Metallhalbbecher mit Henkel steht.
Tee in EnglandGeschichtlich ja begründet seit dem 17. Jahrhundert und jedem bekannt ist die britische Teekultur. Man genießt fast ausschließlich kräftige Schwarztees, oft auch Earl Grey mit Bergamotteöl. Häufig lassen die Engländer ihn sehr lange ziehen [nach 5 min hat er praktisch keine Wirkung mehr] und genießen ihn mit Milch oder Sahne [was nicht zu empfehlen ist, wenn der Tee seine gesundheitliche Wirkung entfalten soll]. Dazu reicht man Früchtebrot oder Gebäck mit Trockenfrüchten. Oft trinken die Briten schon früh im Bett eine Tasse [early morning tea], später am Nachmittag dann den 5-o'clock-tea [auch low tea] und zur Hauptmahlzeit abends noch einmal [high tea].
Teezeremonie in JapanGenau vorgeschriebenen und nach historisch überlieferten Ritualen serviert man in Japan Grüntee. Drei Löffel pulverisierter Grüntee [Matcha, recht teuer] werden in eine Schale geschüttet und drei Kellen kochenden Wassers darüber gegossen. Ein paar Tropfen eines Ginsengbranntweines kommen dazu. Mit einem Teebesen [Chasen; handgeschnitzt aus Bambus] wird das Ganze in der Matcha-Teeschale [Chawan] so lange gerührt und geschlagen, bis eine dicke Schaumschicht entsteht. Die Schale geht mit bestimmten Ritualen nun von Hand zu Hand [zuerst der Hauptgast] und man trinkt zwei Schluck.
Und noch ein Eistee zum SchlussFür 4-6 Personen benötigt man 1 L Wasser, 10 TL Schwarztee, 3 unbehandelte Zitronen/Limetten, 25 Eiswürfel, Zucker nach Belieben. Zunächst brüht man mit kochendem Wasser einen Schwarztee auf, den man 3 min ziehen lässt [doppelte Schwarzteemenge als üblich nehmen]. Die Zitronen heiß abwaschen. Drei Zitronenhälften auspressen und mit dem Tee vermengen, den Rest der Früchte in Scheiben schneiden. Nach Geschmack süßen. Anschließend werden die Eiswürfel mit dem heißen Tee übergossen. Der Tee ist sofort erkaltet und schmeckt frisch.