TEE PFLÜCKERINNEN
Über Teepflückerinnen, Teefabriken und Teehandel berichten wir hier. Besonders die Arbeit der Teepflückerinnen ist sehr hart, doch sie erhalten keinen gerechten Lohn dafür - der Alltag im konventionellen [herkömmlichen] Teehandel.
Von fairem Teehandel hingegen profitieren alle. Die ProduzentInnen erhalten einen gerechten Lohn, Entwicklungsprojekte in den Dörfern der Teearbeiterinnen und -arbeiter werden möglich und wir trinken Tees der Spitzenklasse.
GeschlechterrollenTeepflücken ist in der Regel Frauenarbeit, während die Männer meist in den Teefabriken arbeiten.
PflückleistungDie Frauen pflücken pro Tag 16-25 kg Teeblätter [1 kg Fertigtee enthält etwa 80.000 Blattknospen, d.h. 80.000-mal pflücken für ein Kilo Tee]. Kannst Du Dir vorstellen, was für ein Berg 30 kg Blätter sein müssen? Und bereits 18 kg sind eine Menge, die nur mit viel Erfahrung und einem Arbeitstag von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang zu schaffen ist.
MengeMindestens 4 kg Teeblätter benötigt man, um 1 kg Grüntee, Oolong oder Schwarztee herzustellen.
Konventioneller Teehandel Fairer Teehandel
herkömmlicher Anbau Fairtrade
Pflücklohnfür 4 kg Teeblätter [also 1 kg Fertigtee] erhält die Pflückerin durchschnittlich nur ca. 30 Eurocents im konventionellen Teehandel [pro Tag insgesamt knapp 3 €], in Regenzeiten allerdings gar nichts - das reicht für eine ganze Familie nicht hinten und nicht vorne Fairtrade-Prämieje nach Sorte werden an die Kooperative 1,20 - 1,70 € pro Kilogramm Fertigtee gezahlt; einen großen Teil davon erhalten die Pflückerinnen bzw. Fabrikarbeiter [Lohn über dem gesetzlichen Mindestlohn bzw. regionalem Durchschnitt], wovon sie und ihre Familien auch leben können
Kinderarbeitist an der Tagesordnung; fehlende Schulbildung garantiert keine gute Zukunftsperspektive keine KinderarbeitArbeit für Kinder unter 15 ist verboten und über 15 Jahre darf die Schulbildung nicht beeinträchtigt werden
Bedingungensehr harte und schlechte Arbeitsbedingungen Bedingungenharte Arbeit, aber bessere Arbeitsbedingungen sowie Gesundheitsfürsorge
Verarbeitungskostenpro Kilogramm ca. 1,65 € [man bezahlt aber im Laden etwa 20 € je kg; den Rest teilen sich Tee-Konzerne und Zwischenhändler] Verarbeitungskostenpro Kilogramm ca. 1,65 € [enthält Fairhandelsaufschlag und auch Bioprämie]
Preisbildungdurch Auktionen [Auktionäre verdienen auch noch mit] - Teepflückerinnen sind anonym Preisbildunggarantierter Mindestpreis für die Kooperative; Direktkontakt der Fairhandelsgesellschaft zur Kooperative; Teepflückerinnen sind namentlich bekannt
Entwicklungsprojektewerden nicht gefördert

Entwicklungsprojektewerden gefördert [z.B. Schulen und Gesundheitsstationen, Wasserleitungen, Kleinstkredite für Bauern, LKW's etc.]

Bild auf dieser SeiteTeepflückerinnen in Kamerun, die fair gehandelte Tees für die Fairhandelsorganisation El Puente produzieren.
jungleshop.infoTeeTeepflückerinnen