KINDERRECHTE
Auch wenn es manchmal nicht so scheint und sie häufig von Erwachsenen vergessen werden: Alle Kinder haben Rechte. Überall. Eigentlich. Die Praxis aber sieht ganz anders aus. Traurig in der modernen Welt, dass Millionen von Kindern weltweit diese Rechte auf Überleben, Bildung oder Entwicklung und somit auf ein sorgenfreies Leben vorenthalten werden. Auch in Deutschland und besonders in armen Ländern Afrikas, Lateinamerikas, Asiens werden Kinderrechte mehr oder weniger stark mit erwachsenen Füßen getreten.
Im November 1989 verabschiedete die Vollversammlung der UN [Vereinte Nationen] einstimmig die Konvention über die Rechte des Kindes. Politiker aller Länder verpflichten sich, für die Belange der Kinder einzutreten.
Das sind die wichtigsten KinderrechteDie Kinderrechtskonvention enthält 54 Rechte. Deshalb haben wir hier nur die wichtigsten zusammen gestellt. Alle Rechte findest Du hier, ein Dokument mit den nachfolgenden 15 Rechten hier.
  • Alle Kinder haben die gleichen Rechte. Kein Kind darf benachteiligt werden, z.B. wegen seiner Hautfarbe, Herkunft oder Religion.
  • Kinder haben das Recht so gesund wie möglich zu leben. Sie haben auch ein Anrecht auf Gesundheitsvorsorge, medizinische Betreuung und sauberes Trinkwasser. Kinder verdienen den Schutz vor den Gefahren von Umweltverschmutzung.
  • Kinder haben das Recht, sich zu bilden und eine Ausbildung aufzunehmen. Sie haben das Recht auf unentgeltlichen Unterricht.
  • Kinder haben das Recht auf ausreichende Ernährung, Wohnung und Bekleidung. Sie haben das Recht auf materielle Hilfe, wenn Ihre Lebensbedingungen für eine gesunde Entwicklung nicht ausreichen.
  • Kinder haben das Recht zu spielen, sich auszuruhen, sich aktiv zu erholen und am kulturellen Leben teilzunehmen.
  • Kinder haben das Recht, sich zu informieren, eine eigene Meinung zu bilden, sich frei zu äußern und gehört zu werden.
  • Kinder haben das Recht, ohne Gewalt erzogen zu werden.
  • Kinder haben das Recht beschützt zu werden, auch im Krieg und auf der Flucht. Bei Katastrophen und Notlagen muss ihnen sofort geholfen werden.
  • Kinder haben das Recht zu leben, ohne wirtschaftlich oder sexuell ausgebeutet zu werden. Kinder sind vor Grausamkeit, Vernachlässigung, Ausnutzung und Verfolgung zu schützen.
  • Kinder haben das Recht von Vater und Mutter versorgt zu werden.
  • Kinder mit Behinderung haben das Recht auf besondere Fürsorge und ein aktives Leben.
  • Kinder haben ein Recht auf Liebe, Verständnis und Fürsorge. Keine politische Entscheidung darf dem Wohl des Kindes entgegen stehen. Das Wohl von Kindern ist immer vorrangig zu berücksichtigen.
  • Kinder haben das Recht die Kinderrechte zu kennen. Auch Erwachsene sollen sie kennen.
  • Kinder haben das Recht, gleich behandelt zu werden, unabhängig von Abstammung, Herkunft, Religion, Nationalität und Geschlecht.
  • Kinder haben das Recht auf einen Namen und eine Staatsangehörigkeit.
Diskutiert einmal in euer Klasse oder in eurem Freundeskreis über Kinderrechte. Und das sind die Realitäten, nur einige von vielen ...
Weltweit wird das Grundrecht auf Bildung etwa 130 Millionen Kindern verwehrt, d.h. sie dürfen nicht zur Schule gehen. Davon sind 60% Mädchen. Die Kinder sind oft zur Kinderarbeit gezwungen und haben so später durch fehlende Grundbildung keine Möglichkeit einen Beruf zu erlernen. Allein in Brasilien müssen 7,5 Millionen Kinder arbeiten.
In den letzten 10 Jahren starben über 2 Millionen Kinder in Kriegen. Täglich werden es mehr. Etwa 300.000 Kinder werden heute als Kindersoldaten missbraucht.
Mindestens 250 Millionen Kinder [wahrscheinlich aber noch viel viel mehr] in der Welt werden wirtschaftlich oder/und sexuell ausgebeutet. Das bedeutet: Kinderarbeit, Kinderprostitution und Kinderpornografie. Sie haben oft keine Möglichkeit, allein aus dem Teufelskreis heraus zu kommen.
Infolge der schnellen Ausbreitung der tödlichen Krankheit AIDS gibt es weltweit geschätzt mindestens 15 Millionen AIDS-Waisen.
Viele Kinder in Afrika, Asien und Südamerika sowie ihre Familien leben vom Müll der Reichen. Sie leben unter katastrophalen Hygiene-, Wohn- und Lebensbedingungen.
Große Konzerne [auch Adidas und Co.] lassen Textilien, Teppiche, Fußbälle oder anderes von Kindern in der Dritten Welt produzieren, beuten sie erbarmungslos aus und berauben sie ihrer Zukunft.
Viele Millionen Kinder haben keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser und sind unterernährt bzw. müssen großen Hunger leiden.
Hunderte Millionen von Kindern müssen weltweit auf der Straße leben. Allein in der Provinz Pernambuco mit der Großstadt Recife [Brasilien] gibt es 3,2 Millionen Kinder. Davon leben 25.000 auf der Straße. Sie bestreiten ihren Lebensunterhalt z.B. durch Betteln, Stehlen oder Prostitution. Nur 5000 davon erhalten Hilfe und Unterstützung.
Derzeit gibt es weltweit mindestens 30 Millionen Kriegs- und Bürgerkriegsflüchtlinge, darunter über ein Drittel Kinder. Die Militärausgaben [z.B. für Kriege] weltweit betragen fast eine Billion US-Dollar.
Ja selbst in Deutschland arbeitet fast 1 Million Kinder, 20% aller Schüler legal z.B. als Babysitter, Zeitungsausträger, Autowäscher, Gartenarbeiter, Einkäufer oder Nachhilfegeber, und 20% illegal [körperlich schwere und zeitlich zu lange Arbeit]. Viele tun es, um ihre Konsumwünsche [Handy, Markenbekleidung ...] zu erfüllen, damit in der Schule keine Nachteile oder Erniedrigungen erfahren müssen. [Aus letzterem Grund werden leider viele auch straffällig; sie stehlen zum Beispiel.]
Andere Kinder hier und anderswo werden gemobbt, weil sie sich Markenklamotten oder teure Smartphones nicht leisten können oder weil sie eine andere Hautfarbe, Religion bzw. Herkunft haben oder einfach nur anders sind.
Mehr zu Kinderrechten auch unter unicef.de, younicef.de sowie kindersache.de.