KAKAO GESCHICHTE
Die Heimat des Kakaobaums liegt wohl im Amazonasbecken Brasiliens, wo er schon früh von den Indianern [Mayas, 300 n. Chr.] angebaut und vielfältig genutzt wurde. Zur Zeit der Entdeckung Amerikas dienten Kakaosamen sogar als Steuer- und Zahlungsmittel. Die Azteken erwarben per Handel Kakao und erfanden das kalte, fettige, scharfe und grässliche Getränk Xocóatl aus Kakaobohnen.
Der BeginnKakao hat seinen Ursprung in Mittel- und Südamerika. Bereits in der Sprache der Olmeken [1500 v.Chr.; sie lebten in Gebieten des heutigen Mexikos, in Belize, Guatemala etc.] existierte das Wort cacao als Bezeichnung für den Kakaobaum. Kakao galt als heiliges Getränk, das den Menschen von den Göttern überlassen worden war. Damals reichte man Kakao als wässriges Kaltgetränk mit Chili und Pfeffer.
Nicht nur ein GetränkDie Maya [etwa 300 n.Chr.] übernahmen das Wort und besonders im 14. Jahrhundert bei den Azteken [unterwerfen im 12. Jh. die Mayas] wurde der Kakao endgültig zum heiligen Getränk [z.B. bei religiösen Zeremonien] und die Bohnen ein weit verbreitetes Zahlungsmittel, da Kakao gesund und somit wertvoll war. >
Auf dem Aztekenmarkt kostete ...Kakaobohnen
1 Truthahn 200
1 Kaninchen oder Hase 100
1 Tomate 1
1 Fisch 3
1 Sklave 100
XocóatlDer typische Aztekentrunk hieß cacahuatl [xocóatl oder xocólatl; xóxoc für bitter und atl für Wasser; deutsch übertragen: bitteres Kakaowasser] oder auch chocol haa bei den Maya. Die zerstampften Kakaobohnen mit Wasser und Gewürzen halfen als Arznei gegen Bauchschmerzen und gaben viel Kraft. Auch bei Taufen wurde ein besonderes Kakaogetränk eingesetzt und als Liebesmittel. Kakao diente so besonders zur Heilung [auch heute noch nimmt man Kakaobutter bei Hautkrankheiten und als Salbengrundlage].
Nach EuropaIm Zuge der Eroberung Amerikas wurden die Spanier auf Kakao aufmerksam. 1519 besiegt Eroberer Cortez den Aztekenkönig Montezuma und stiehlt dessen Kakaobohnenschatz [1250 Tonnen]. 1544 soll bereits Kakaowasser an den spanischen Königshof gelangt sein, wobei 1585 die erste große Schiffsladung nach Europa ging. Da in Spanien seit Anfang des 16. Jh. Zucker angebaut wurde, entdeckte man hier die Verbindung von Kakao und Zucker. Man ersetzte Wasser, Chili und Pfeffer durch Milch und Zucker - ein süßes Kakaogetränk entstand [um 1550].
EndgültigUm 1644 berichtet man, dass in Italien Kakao getrunken wurde und er vermutlich so seinen Siegeszug in Europa begann. Die Herstellung von Kakaopulver erfand 1828 der Holländer C.J. van Houten und erst Ende des 19. Jahrhunderts kam die Tafelschokolade.
ErfindungenDie Erfindung von Schokolade geht auf kubanische Nonnen im 17. Jahrhundert zurück [Fett von flüssigem Schokoladenbrei wurde abgeschöpft, dann Vanille und Zucker hinzugefügt] und von nun an öfter auch heiß serviert. Auf der Suche nach einem Kindernährmittel auf Milchbasis erfand man in der Schweiz 1875 die Milchschokolade. Erst seit kurzer Zeit weiß man aber, dass die Milchschokolade jedoch schon 20 Jahre vor der Schweiz durch die Dresdener Lebensmittelfabrikanten Jordan und Timaeus erfunden wurde. Gemahlene Kakabohnen versetzen sie mit durch Zucker eingedickter Milch [anfänglich Eselsmilch]; 1 Pfund Schokolade kostete damals 1 Taler.
Luxus für alleBis weit ins 19. Jahrhundert verkaufte man Schokolade als Kräftigungsmittel nur in Apotheken. Noch bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts blieb Schokolade ein Luxusartikel, den sich nur wenige Reiche leisten konnten. Erst Ende der 60er Jahre wird Schokolade zum Massenprodukt und man entwickelte zudem das erste Kakaoinstantgetränk.